Schulprogramm

Zur Entstehung des Schulprogramms

Um den Prozess der Entwicklung des Schulprogramms der Clemens-Brentano-Europaschule in Angriff zu nehmen, bildete sich im Schuljahr 1998/99 auf einer Gesamtkonferenz eine Steuergruppe, bestehend aus Vertretern der Schulleitung (Schulleiter, Aufgabenfeldleiter, Zweigleiter), des Personalrats, der Europaschulbeauftragten, der Elternbeiratsvorsitzenden und Schülervertretern. Moderator war der damalige Pädagogische Leiter.
Die konkrete Arbeit am Schulprogramm begann am 16. März 1999. Die erste Aufgabe der Steuergruppe bestand darin, den für November 1999 geplanten Pädagogischen Tag vorzubereiten, dessen Zielsetzung vor allem in einer umfassenden Bestandsaufnahme lag. Hierfür wurden die entsprechenden Materialien zusammengestellt, das Vorgehen wurde besprochen etc.
Die nächsten Sitzungen der Steuergruppe befassten sich mit der Auswertung des Pädagogischen Tages. Es wurde beschlossen, auf der Basis des Europaschulprogramms und der vorliegenden Ergebnisse des Pädagogischen Tages eine Struktur für das Schulprogramm festzulegen.
Als wichtiger Aspekt wurde das Methodenlernen ausgewählt, so dass im Mai 2001 mit Hilfe des Hessischen Landesinstituts für Pädagogik ein Pädagogischer Tag als Einstieg in den Bereich des Methodenlernens für das gesamte Kollegium stattfinden konnte.
Verschiedene Gliederungsansätze für das Schulprogramm sind in einem der zahlreichen Ordner gesammelt. Schließlich einigte sich die Steuergruppe auf eine Struktur und vereinbarte die konkrete Weiterarbeit, zu der auch eine mehrtägige Klausurtagung der Steuergruppe im November 2001 in Weilburg gehörte.
Nach dem Zusammenstellen der einzelnen Texte und zahlreichen Korrekturen konnte der Entwurf des Schulprogramms dem Kollegium auf einer Gesamtkonferenz am 04. Dezember 2001 vorgestellt werden. Auf einer weiteren Gesamtkonferenz am 14. Dezember 2001 wurde dieser Entwurf einstimmig angenommen. Sowohl in der Steuergruppe als auch im Kollegium besteht Konsens darüber, dass das Schulprogramm als Station in einem Prozess zu verstehen ist (siehe auch Kapitel 6 des Schulprogramms).
In der Sitzung der Schulkonferenz am 21. Januar 2002 wurde das Schulprogramm einstimmig verabschiedet.
Im Juni 2005 wurde es im Rahmen eines Antrags für die „Einrichtung einer kooperativen Ganztagsschule mit offener Konzeption an fünf Tagen in der Woche" in allen wesentlichen Teilen evaluiert und überarbeitet.

An dessen Fortschreibung wird derzeit gearbeitet.