BFZ - Beratungs- und Förderzentrum

Das Beratungs- und Förderzentrums Biebertal ist an die Georg-Kerschensteiner- Schule in Biebertal angegliedert und unterstützt die Clemens-Bretano-Europaschule bei der Erfüllung ihres Auftrages der Förderung aller Schülerinnen und Schüler.

Je früher Schwierigkeiten erkannt werden, desto effektiver kann man sie beheben. Daher ist das BFZ vor allem in der Eingangsstufe eingesetzt und lernt dort die Kinder- und Jugendliche kennen und sie uns. So ist eine Beratung- und Unterstützung, selbst wenn die Kinder Jugendliche werden leichter. Die Lehrerinnen und Lehrer aus dem BFZ unterstützen in Form von Doppelbesetzung und vielfältigen Lernangeboten (Hausaufgabenhilfe, Lernspiele, Bewegung im Unterricht, differenziertes Material, Unterstützung im Klassenrat, soziales Lernen im KEGS usw.).

 

Förderbedarf Lernen

  • falls nötig Diagnostik

  • Aufbauen und Pflegen eines außerschulischen Hilfenetzwerkes (Verein, Jugendamt, TherapheutInnen, ÄrztInnen etc.)

  • Koordination und Beratung mit den Fachlehrerinnen und -lehrern zur Abklärung der Fördermaßnahmen

  • Unterstützung von Fachlehrerinnen und -lehrern auf Wunsch bei den Differenzierungsmaßnahmen (vor allem Inklusion)

  • Unterstützung und Beratung zur Umsetzung eines Nachteilsausgleichs

  • differenziertes Lernangebot mit Notenschutz, Beschulung nach den RRL der Schule mit dem Förderbedarf Lernen bei inklusiver Beschulung

  • Unterstützung beim Verfassen des Förderplans (in Verantwortung der FachlehrerInnen)

  • Förderplangespräche mit Eltern

  • Hausaufgabenbetreuung Montag bis Donnerstag in der Mittagspause in einer kleinen Gruppe

  • möglicherweise Förderstunden (Einzel- oder in der Gruppe), parallel zum Unterricht oder als Zusatzangebot

 

Förderbedarf EMSE (sozial-emotionale Entwicklung)

  • Beobachtungen, Diagnostik, Dokumentation von Schwierigkeiten

  • Förderplankonferenzen durchführen, mit dem Ziel einen Förderplan zu erstellen oder zu diskutieren

  • individuelle Zielgespräche der SchülerInnen und Schüler z.B. mit Tokkensystem

  • Coaching von Integrationshelfern

  • Aufbauen und Pflegen eines außerschulischen Hilfenetzwerkes (Verein, Jugendamt, TherapheutInnen, ÄrztInnen etc.)

  • Sozialarbeit an Schule

  • zeitnahe Gespräch (mit SuS, Eltern, Informationsweitergabe zwischen LuL)

  • und wahrnehmbare Konsequenzen durch individuelle Lösungen

Vorbereitende Maßnahmen (vM)

Kinder und Jugendliche, die kurzfristig Hindernisse im Lernen oder in der sozial-emotionalen Entwicklung haben können von den Lehrkräften des BFZs unterstütz werden. Dies geschieht aufgrund eines Antrages der Regelschullehrerinnen und –lehrern und mit Wissen der Erziehungsberechtigten.

Inklusive Beschulung

In allen Fällen, in denen die vorhergehenden Unterstützungsmaßnahmen nicht greifen, besteht die Möglichkeit einen Förderausschuss einzurichten. Auf der Grundlage der Stellungnahme einer Förderschullehrkraft zur schulischen Situation der Schülerin/des Schülers tritt der Förderausschuss zusammen und entscheidet über die Feststellung eines sonderpädagogischen Förderbedarfs

Nach eingehender Beratung und Sichtung aller entscheidungsrelevanter Unterlagen wird eine Entscheidung über die weitere Schullaufbahn getroffen. Einstimmige Entscheidungen können nach Mitteilung an das Staatliche Schulamt nach 14 Tagen eigenständig umgesetzt werden. Bei unterschiedlichem Abstimmungsverhalten entscheidet das Staatliche Schulamt in eigener Verantwortung.

Auch bei einem Übergang von Kindern mit festgestelltem sonderpädagogischen Förderbedarf von der Grundschule auf die Clemens- Bretano- Europaschule findet ein erneuter Förderaussschuss statt.

Im Rahmen der Inklusion werden Schülerinnen und Schüler mit festgestelltem sonderpädagogischen Förderbedarf Lernen, sozial-emotionale Entwicklung oder Sprache an der Clemens- Brentano- Europa- Schule beschult. Nur in Ausnahmefällen wird eine Beschulung an einer externen Förderschule angestrebt.

 

 BFZ17 18

Von links nach rechts:
Sonja Prinz - Claudia Schäfer - Ilona Stuppy - Heidi Alt - Bettina Kling