Stadt- und Schulmediothek CBES Lollar/Staufenberg - Startseite

Kreis- und Stadtentscheid Vorlesewettbewerb

K1024 DSCN0013Am vergangenen Freitagnachmittag fand in der Mediothek der Regionalentscheid des 61. Vorlesewettbewerbs des deutschen Buchhandels statt. 19 Teilnehmer*innen, die Schulsieger der sechsten Klassen, hatten sich eingefunden, um sich in der hohen Kunst des Vorlesens zu messen.

 

 

K1024 20200214 174504

Janine Clemens (Literarisches Zentrum Gießen), Eva Salzmann, Ralph Kohlheyer (Rickersche Universitätsbuchhandlung) und Prof. Dr. Otfrid Ehrismann aus unserem ehrenamtlichen Vorleseteam stellten sich der kniffligen Aufgabe, den besten Vorleser aus Stadt und Kreis Gießen zu ermitteln. In der ersten Runde bestand die Aufgabe darin, drei Minuten lang aus einem selbst gewählten Buch vorzulesen. Nach einer Pause und gestärkt mit einem Stück Kuchen begann die schwierige nächste Runde. Hier hatten die Teilnehmer nur noch eine Minute Zeit und mussten aus einem unbekannten Text lesen.    

K1024 20200214 174801Die glücklichen Gewinner Julia Friedrichs (Dietrich-Bonhoeffer-Schule Lich) und Oscar Seidel (Brüder-Grimm-Schule Kleinlinden) durften sich über die Siegerurkunde freuen und rücken in den Bezirksentscheid vor. Alle Teilnehmer konnten außerdem aus einem Angebot an Buchgeschenken auswählen. Wir wünschen weiterhin viel Erfolg und Spaß am Lesen!

 

Ein Glas Sake auf den Kieferninseln - Das Literaturgespräch über Marion Poschmanns japanophilen Roman

K1024 DSCN0009Lollar. Zahlreiche Gäste säumten die Stuhlreihen im Lesesaal der Mediothek. Die Deutsch-Japanische Gesellschaft Linden-Warabi und die Mediothek der Clemens Brentano Europaschule luden anlässlich ihrer Kooperation zu einem interkulturellen Abend ein. Schwerpunkt der Veranstaltung war Peter Ihrings Einführung in den 2017 erschienenen Roman "Die Kieferninseln" von Marion Poschmann. Das Buch der Autorin, die selbst mehrere Monate in der Villa Kamogava in Kyoto zu Gast war, schaffte es 2018 auf die Shortlist des Deutschen Buchpreises. Ihring, Professor an der Universität in Frankfurt, ist auch für seine Literaturgespräche in der Licher Stadtbücherei bekannt. Der Experte für Romanische Literaturen betrachtete das Werk als "zarte Satire", die die westliche Ignoranz der Hauptfigur entlarvt.

In dem Buch bricht Gilbert Silvester, ein Drittmittel-Akademiker, als Kaffeetrinker Hals über Kopf nach Japan auf. Der Grund - ein abstruser nächtlicher Ehe-Alptraum. Panikhaft flieht er vor dem Gedanken, dass ihn seine erfolgreiche Frau Mathilda betrogen haben könnte. Für den Leser beginnt ein erzählerisches Schattenspiel von Traum und Realität.

Er begibt sich auf eine Pilgerfahrt auf den Spuren des japanischen Dichters Basho, wo der geisteswissenschaftliche Experte für Bärte auf einen suizidalen jungen Japaner namens Yosa Tamagotchi trifft. Um diesen von seinem tödlichen Vorhaben abzubringen, reist Gilbert mit dem lebensmüden jungen Mann durch Japan. Das Handbuch des Suizids liefert fortan den roten Faden für den kurzen Roman, in dem Marion Poschmann all ihre Sprachkunst entfaltet.

Ihring Schellenberg ZwerinaGilbert scheitert in dem Bestreben, sich japanischer Lebensphilosophie und fernöstlicher Mentalität zu öffnen. Er kann den Zeitlupenbewegungen eines Schauspielers im traditionellen Kabuki-Theater nichts abgewinnen. Und genauso wenig gelingt es ihm, sich in die philosophisch aufgeladene Naturdichtung Bashos einzufühlen. Gilberts Haiku-Schreiben ist der leere Reflex eines ignoranten Westeuropäers auf die hohe japanische Wortkunst. Für das Publikum stellte sich hier die Frage, können und dürfen wir überhaupt Haikus schreiben? Die Antwort aus dem Publikum: Ja wir dürfen, denn über die produktive Auseinandersetzung mit dieser strengen Kurzform japanischer Dichtung gewinnen wir einen ersten Zugang zu ihr und bestenfalls hieraus ein Verständnis für die in Teilen so fremde Kultur. Und das war ja dann auch das gemeinsame Ziel der DJG und der Mediothek, Menschen unterschiedlichen Hintergrunds zusammenzuführen und sie für das so ferne Japan zu begeistern. Alles in Allem war dies ein überaus geselliger Abend, bei dem sich die Gäste bei einem Glas Sake über viele Dinge noch lange nach dem Vortrag austauschten.

Unsere Heimliche Heldin 2019: Angelika Boucsein

Heimliche Heldin Angelika

Sie ist aus unserem Ehrenamtsteam nicht wegzudenken und hat schon seit vielen Jahren jeden Montag die öffentliche Ausleihe voll im Griff: unsere Angelika (Bild links). Für dieses unermüdliche Engagement wurde sie jetzt von der Volksbank Mittelhessen im Rahmen der feierlichen Preisübergabe in Gießen als eine der Heimlichen Held*innen der Region geehrt. Der Förderwettbewerb Heimliche Helden wurde bereits zum neunten Mal ausgerufen. Die Volksbank Mittelhessen unterstützt das ehrenamtliche Engagement der Aktiven in diesem Jahr mit insgesamt 40.000 Euro. 

Weitere Beiträge ...

  1. Neue öffentliche Spiele-Ausleihe

Additional information