Gymnasialzweig

Der Gymnasialzweig der CBES ist als ein Lernort für Kinder und Jugendliche konzipiert, der einerseits ein umfassendes Bildungsangebot, andererseits aber auch ein umfassendes Förderangebot für seine Schülerinnen und Schüler bereit hält.

 

Der Gymnasialzweig
Wir wollen leistungsstarke Schüler genauso optimal fördern wie solche, die mehr Unterstützung brauchen, um im höchsten Bildungsgang zu bestehen. Diese Grundgedanken prägen die Organisation und den Unterricht in unserem Gymnasialzweig, der die Jahrgangsstufen 5 - 10 umfasst und mit Abstand der größte Zweig an der Schule ist.
Von den ca. 1320 Schülern unserer Schule besuchen zur Zeit ca. 790 das Gymnasium (incl. Gymnasialer Oberstufe).

Der Gymnasialzweig der CBES ist als ein Lernort für Kinder und Jugendliche konzipiert, der einerseits ein umfassendes Bildungsangebot, andererseits aber auch ein umfassendes
Förderangebot für seine Schülerinnen und Schüler bereit hält.
Wir wollen leistungsstarke Schüler genauso optimal fördern wie solche, die mehr Unterstützung brauchen, um im höchsten Bildungsgang zu bestehen. Wir wollen uns das Leben an unserer Schule mit Ihren Kindern nicht durch starres Selektieren erleichtern. Es ist uns wichtig, dass Ihre
Kinder an unserer Schule zu gebildeten, selbständigen, aber auch zu selbstbewussten und fröhlichen Menschen heranwachsen.

Übergang von Klasse 4 nach 5
Der Übergang von Klasse 4 nach 5 wird im Schulverbund intensiv vorbereitet. Neben den  Elterninformationsveranstaltungen an der CBES (Oktober / November) findet jährlich in der Adventszeit der „Tag der offenen Tür" statt, an dem auch gezielt Angebote für die Grundschüler gemacht werden, damit sie ihre neue Schule und einige Lehrerinnen und Lehrer in kleinen Workshops bereits kennen lernen können. Hinzu kommen intensive Absprachen mit den
abgebenden Grundschulen. Darüber hinaus treffen sich ca. ¼ Jahr nach dem Schulwechsel die alten und neuen Klassenlehrer und Klassenlehrerinnen, um sich noch einmal über die ehemaligen Grundschulkinder auszutauschen. Kleine Klassen – großer Lernerfolg !
Dass das Lernen in kleineren Klassen zu größerem Lernerfolg führt ist eine wesentliche Grundüberlegung in der Organisation unseres Gymnasialzweigs. So bewegen sich
die Klassengrößen zur Zeit zwischen 19 und 28 Schülern pro Klasse. Bisher ist es uns immer gelungen, die vom Hessischen Kultusministerium geforderten „30+3 Klassen" zu
vermeiden.

Das Sprachenlernangebot an der CBES
An der CBES können die Schülerinnen und Schüler folgende Sprachen lernen.
1. Fremdsprache ab Klasse 5: Englisch
2. Fremdsprache ab Klasse 7: Spanisch, Französisch und Latein
3. Fremdsprache ab Klasse 9: Spanisch, DELF (franz. Sprachendiplom), Latein und bei Bedarf Italienisch

Der Wahlpflichtunterricht an der CBES
Ab der Klasse 9 belegen die Schülerinnen und Schüler zwei- bis dreistündige Wahlfächer. Hier können die Schüler ihr eigenes Profil schärfen. Die Angebote reichen von der Wahl einer dritten Fremdsprache über Angebote aus den Bereichen IT und Informatik, der kulturellen Praxis, den
Naturwissenschaften bis hin zum Sport. (Lesen Sie hierzu weiter im Link: „Das aktuelle WPU-Angebot(17/18)")

Das Nachmittagsangebot
Unsere Schule versteht sich auch als Talentschmiede, Ideengeber und Ideeförderer Ihrer Kinder. In diesem Kontext spielt unser Nachmittagsangebot, das allen Kindern offen steht, eine große Rolle. AGs, wie z.B. aus den Bereichen Kunst, Theater, Musik, Sport, Naturwissenschaften, Technik und Sprachen ermöglichen Ihren Kindern auch ein freies, kreatives und bewegtes Lernen an unserer
Schule. Die Teilnahme an diesen Angeboten ist grundsätzlich freiwillig. (Lesen Sie hierzu weiter im Link:„Das aktuelle Nachmittagsangebot")

Förderangebote
•Die Hausaufgabenhilfe: Von Montag bis Donnerstag können die Schüler unter Aufsicht und Anleitung von Fachlehrern ihre Hausaufgaben in der Schule erledigen.
•Die LRS-Kurse für Schülerinnen und Schüler mit Lese- und Rechtschreibschwäche
•Der Schüler-Helfer-Kreis: Er arbeitet nach dem Prinzip „Schüler helfen Schülern" und steht für die individuelle Förderung oder eine Nachhilfe in Kleingruppen zur Verfügung. Diese wird in
Absprache mit den unterrichtenden Lehrern organisiert.
•Die Schulsozialarbeit: Drei entsprechend ausgebildete Kolleginnen betreuen Schüler bei besonderen Schwierigkeiten oder in besonderen Krisen. Es gibt ein breites Gesprächs- und Hilfsangebot auch, wenn nötig, in Zusammenarbeit mit Ärzten, dem Jugendamt oder dem Kinderschutzbund.