Schulorchester Schulorchester

Schulorchester der CBES besucht SAE Frankfurt

Am 29.03.2017 besuchte das Schulorchester der CBES das Tonstudio der SAE in Frankfurt am Main. Zwölf Schülerinnen und Schüler konnten hierbei unter der Leitung von Alexander Hock eine Exkursion in die Welt der professionellen Tonaufnahme machen.

IMG 6143Die Kooperation mit der SAE begann im Schuljahr 2016/17 mit einem Besuch von Herrn Hausschild  an der CBES. Dabei wurden den Schülerinnen und Schülern Einblicke in die Audioproduktion und das Mixen von eigenen Songs vermittelt. Die Schülerinnen und Schüler konnten in kleinen Gruppen an Mischpulten einen zuvor aufgenommenen Song mit professionellem Equipment abmischen. Dazu haben die Schülerinnen und Schüler die Lautstärke der einzelnen Instrumente und deren Verteilung im Raum angepasst und gemeinsam Kompressoren, Hall sowie Effektgeräte eingestellt. Die Ergebnisse wurden im Plenum besprochen und gemeinsam angehört.

Der Tag im Tonstudio der SAE schloss sich diesen Erfahrungen an. Der Leiter des internationaltätigen Tonstudios Jonathan Streetskamp (Leiter des Audiobereich) führte die 14 Schülerinnen und Schüler nach einer freundlichen Begrüßung durch die weitläufigen Räumlichkeiten der SAE in der Homburger Landstraße in Frankfurt.

Nach einer Einführung in die Ausbildungsberufe, die Studiengänge und die allgemeinen Gepflogenheiten der Medienbranche in einem hellen Seminarraum wurden die Stationen einer Musikproduktion erläutert. Von der ersten Idee, die entscheidend für den Erfolg eines Liedes ist, über das erste Demo bei einem Label bis zur Produktion in einem Tonstudio, das anschließende Recording und das fertige Album liegt ein weiter und aufwändiger Schritt. Herr Streetskamp weiß uns in die Geschichte und Geschäftpraktiken des SAE Institut ein, welches seit etwas 40 Jahren an Mittlerweile über 50 Standorten ausbildet, davon sind acht in Deutschland. Die SAE arbeitet für einen Masterstudiengang mit der Middle University in England zusammen. Als aktuelles Projekt, wird eine Radiosendung ins Leben gerufen, die auf dem Sender Radio Energy Frankfurt ausgestrahlt wird.

Nach der Einführung ging es in das große Tonstudio, in dem das Mischpult mit seinen vielen Knöpfen, Reglern und Anzeigen erklärt wurde. In einem extra schallisolieren Aufnahmeraum haben wir eine Aufnahme eines Schlagzeugs gemacht. Dieser Raum ist so gut isoliert, dass man von außen fast nichts mehr hört, auch nicht als ein Student der SAE auf dem Schlagzeug ziemlich abgerockt hat. Für die Tonaufnahme wurde jede Trommel und jedes Becken des Schlagzeug mit einem Mikrophon versehen, die mit einem Kabel an ein Steckpult verlegt wurden. Von dort aus wird das Audiosignal in den Kontrollraum an das große Mischpult gesendet. Hier kann jetzt die Lautstärke von den Mikrophonen angepasst, bearbeiten und auf einer Bandmaschine oder mit Hilfe eines analog/digital-Wandlers zur weiteren Bearbeitung auf dem Computer gespeichert werden.

Danach zeigte Herr Streetskamp uns eine fertige Rocknummer, die eine der Studenten als Abschlussprüfung selbst geschrieben und aufgenommen hat. Der Student hat alle Instrumente, das Schlagzeug, den Bass, die E-Gitarre und die akustische Gitarre, selbst gespielt und aufgenommen und dann dazu gesungen. Am Ende hat uns Jonathan Streetskamp ein paar seiner selbstgemachten Techno-Lieder gezeigt und wir durften selber ausprobieren wie sich die Synthesyser und anderer elektronische Klangerzeuger anhören.  

Der Tag endete mit einer Führung durch das ganze Haus, in welcher wir sahen wie die anderen Studenten arbeiten. Auch die verschieden Räume und vor allem die Studios konnten wir anschließend ansehen. In dem Haus gibt es verschiedene größere und kleinere Studios, die größtenteils für Musik benutzt werden. Zusätzlich gibt es einen Greenscreen für Filmaufnahmen, ein Radiostudio, ein Studio zur Bearbeitung von Filmen und ein Raum, in welchem der Theorieunterricht stattfindet. Des weiteren werden die Studenten im Bereich Gaming ausgebildet. Sie lernen wie Computerspiele und Apps animieret und programmiert werden, das Gestalten und erzeugen von Spielfiguren und Engines sowie die Untermalung von Computerspielen mit Musik und Audiospuren.

Fazit:

Für die Mitglieder des Schulorchesters war die Exkursion eine besondere Erfahrung. Die professionelle Tontechnik und digitale Musikproduktion ließ die Herzen der Musiker höher schlagen. Den talentierten Tontechnikern bei dem Entwickeln eines Songs zuzusehen war für alle neue und spannende Erfahrung. Durch die praxisnahe Vermittlung und das aktive Mitwirken war der Tag ein voller Erfolg für die Musiker der CBES. Leider konnte Paul Römer nicht an der Exkursion teilnehmen. Vielen Dank für die Organisation und den Kontakt.

  

Impressionen der Musiker:

Christina Aftzidis: „... ein Tag mit wunderbaren Erfahrungen.“

Niklas Walther: „Es war ein spannendes Erlebnis und hat Spaß gemacht mal in die Arbeit von Tontechnikern rein zu schnuppern.“

Jonas G. Schaum: „... ein sehr sinnvoller und inspirierender Ausflug.“

Julian Groeger: „Sehr spannend, als Musiker mehr über Sound und Recording zu erfahren. Vor allem erfährt man so viel, worauf man als Musiker in Zukunft besser achten kann.“

Info: Die SAE

Die SAE Frankfurt existiert Seit über 40 Jahren mit über Weltweit 50 Standorten in der ganzen Welt. Absolventen profitieren von einem weltumfassenden Netzwerk von Instituten.

Zur Ausbildung stehen u. a. Webdesign, Kameratechnik, Lichttechnik, Cross-Media und Game-Animation.