Du bist eingefroren, wenn du dein Herz nicht öffnest

Clemens-Brentano-Europaschule wird aktiv

Am Freitag, dem 6. März war es nun soweit. Die Clemens-Brentano-Europaschule konnte ihre bisher erreichten Ziele im Schulenwettbewerb der Herbert Quandt-Stiftung zum Thema „Trialog vor Ort – Schulen werden aktiv“ der Jury, den Gästen und den anderen teilnehmenden Schulen im Landratsamt von Bad Homburg vorstellen.

Neben einem Stand, der von den Schülerinnen und Schülern aus den Teilprojektgruppen „Epische Oper Illumination, Arbeitsmigration nach Lollar und in die Region, Trialogisches Musikfestival und der Märchenwerkstatt mit Carlos dem grünen Bär, betreut wurde, hatten die Schülerinnen und Schüler ein Bühnenprogramm inszeniert, das das Kernstück der Wettbewerbsteilnahme zeigen sollte – Die epische Oper „Illumination“, die in Anlehnung an die biblische Geschichte der „Rut in der Fremde“ entstand und die aktuelle Flüchtlingsproblematik sowie interkulturelle und interreligiöse Aspekte von Migration aufzeigt, wird im Juni/Juli 2015 in der Aula der Clemens-Brentano-Europaschule aufgeführt werden.

„Es hat uns sehr viel Spaß gemacht zu sehen, wie andere Schulen ihre Projektideen umsetzen“, meinte Till Schadeck. „Dass unsere Projektarbeit derart gewürdigt wurde, hat uns ganz schön stolz gemacht“, sagte Alexandra Chernova.

 Trialog060315050 Trialog060315051 Trialog060315052 Trialog060315053 Trialog060315054 Trialog060315055 Trialog060315056 Trialog060315057 Trialog060315059 Trialog060315060 Trialog060315209 Trialog060315210 Trialog060315211 Trialog060315213 Trialog060315214 Trialog060315215 Trialog060315216 Trialog060315217 Trialog060315218 Trialog060315220 Trialog060315225 Trialog060315226 Trialog060315227 Trialog060315234 Trialog060315236 Trialog06032015027 Trialog06032015028

Gruppe der CBES auf der Bühne

Namen:

Sascha Pascal Preinfalk, Jana Christian, Sehmus Elen, Jonas Bader, David Knell, Till Schadeck, Mehmet Öncül, Ammaarah Farook, Alexandra Chernova, Setsil Intze, Lilith Turba, Laura Adornato

TRIALOG DER KULTUREN

Geschafft! Wir sind wieder dabei!

Nach dem erfolgreich durchgeführten Projekt vor zwei Jahren hat sich die Clemens-Brentano-Europaschule Lollar erneut für eine Teilnahme an dem Schulen-Wettbewerb der Herbert Quandt-Stiftung zum Trialog der Kulturen2014/2015 beworben und ist mit ihren Vorschlägen zum Thema „Trialog vor Ort – Schulen werden aktiv“ angenommen worden.

Unter dem Titel: WorkingClass – Trialog und Arbeitswelt im Spiegel der Kulturen“ wurden von unserem Trialog-Team vier Ideen ausgearbeitet und bei der Herbert Quandt-Stiftung eingereicht.

  1. DreiReligionenOper -       „Illumination“
  2. ArbeitsMigration nach Lollar
  3. TrialogischesMusikFestival
  4. Interkulturelle-Märchen-Schreib-Werkstatt mit Carlos dem Bär

Projektplanung

Für unseren Wettbewerbsbeitrag wird ein erkennbarer „Roter Faden“ durch alle Projektteile führen, um diese über ihren Inhalt hinaus miteinander zu verknüpfen.

Zur TrialogischenOper

Inhaltlich soll die Oper einen Bezug zu den drei Religionen Islam, Judentum und Christentum aufweisen. Ein weiterer möglicher Themenschwerpunkt der epischen Oper könnte „Menschen in der Fremde“ sein. Die Hauptrolle könnte z.B. eine Schülerin mit ausländischer Herkunft und entsprechender Lebensgeschichte spielen, die ihre Schullaufbahn an unserer Schule begonnen hat.

Schülerinnen und Schüler sollen in einer kreativen Schreibwerkstatt die Texte zu den Liedern der Oper selbst verfassen. Auch die musikalische Umsetzung der Oper soll durch Schülerinnen und Schüler erfolgen. Für die Betreuung der musikalischen Umsetzung ist Thomas Zwerina verantwortlich. Er wird in Zusammenarbeit mit geeigneten Schulmusikern und Christine Kraus vom „Darstellenden Spiel“ versuchen, der epischen Oper Leben einzuhauchen. Die Kurse 11/12/13 des Darstellenden Spiels von Christine Kraus und Katrin Hylla bearbeiten die schauspielerische Umsetzung der Oper. Christine Kraus leitet das Projekt unter Mitarbeit von Frau Hylla und Sarah Niemann, die beratend den interreligiösen Part übernimmt. Unterstützend wirkt die Theatergruppe der Klasse 8 bei der Umsetzung mit.

Zur ArbeitsMigrationin die unmittelbare Region

Das Thema ArbeitsMigration nach Lollar ist ein Kernthema der Region und könnte z.B. an architektonischen Besonderheiten in Lollar verdeutlicht werden. Unser Ziel ist es, neben der Nutzungsänderung von Gebäuden, etwa von einer ehemaligen Schreinerei zu einer Moschee, eine dokumentarische Fotografie-Ausstellung mit architektonischen Besonderheiten der Städte Lollar und Staufenberg an der Schule zu organisieren. Auch hier ist es wichtig, externe Partner wie Historiker und Sachverständige für die Zusammenarbeit mit der Clemens-Brentano-Europaschule zu gewinnen.

Die herausragende Bedeutung der Geschichte des Kirchberges könnte durch die kompetente Unterstützung von Rolf Steubing noch erheblich aufgewertet werden, zumal hier auch die jüdische Gemeinde zumindest temporär ihr kleines spirituelles Zentrum   hatte. Eine intensive Zusammenarbeit mit der ortsansässigen Firma Bosch/Buderus Thermotechnik GmbH sollte angestrebt werden, da die Firmenhistoriker über Material verfügen, das unsere Arbeit am Projekt besonders verbessern würde.

Zum TrialogischenMusikfestival

Mit diesem Projekt wird ein Trialogisches Musikfestival im Rahmen eines Konzerts im 2. Halbjahr des Schuljahres 2014/2015 als eine Art Sommerfest im Juni oder Juli 2015 geplant.

Vorschläge für ein möglichst stilistisch breites Programm sind:

  • Russischer Chor
  • Saz-Gruppe
  • Beitrag der Verbundschule Allendorf
  • CB-Jazz Trio
  • Bakad Kapelye
  • Jüdisches Ensemble
  • Beiträge der musikalischen AG’s
  • HipHop AG

Auf einer Innen-oder Außenbühne sollen musikalische Beiträge zu dem Projekt stattfinden. Zur Bewirtung werden Essens- und Getränkestände aufgebaut. Es könnten Kolleginnen und Kollegen dafür gewonnen werden, diese Stände zu betreuen.

Ein freier Eintritt sollte zumindest für Schülerinnen und Schüler möglich sein. Die Gage und Verpflegung der externen Musiker und Darsteller muss nach Vertrag geregelt werden. Zu erwartende Einnahmen entstammen aus dem Verkauf von Essen und Getränken und der Eintrittsgelder für die erwachsenen Zuhörer und Zuschauer.

Zur Kreativen-Märchen-Schreib-Werkstattmit Carlos dem Bär

Carlos ist ein grüner Bär, der einerseits in seiner eigenen Familie und andererseits bei Reisen zu Freunden und Bekannten in nahen und fernen Ländern der Frage nachgeht, warum er zuhause, in seiner Heimat, anders behandelt wird, nur weil er eine andere Hautfarbe (grün) besitzt.

Dieses Projekt zieht es in den Schulverbund der Clemens-Brentano-Europaschule hinaus. Die von den Schülerinnen und Schülern geschriebenen und illustrierten interkulturellen und interreligiösen Märchen sollen in der Schul- und Stadtbibliothek Lollar einem jungen Publikum während eines Vorlesewettbewerbs vorgestellt werden. Die entsprechenden Texte und Geschichten zu Carlos dem Bär werden von Schülerinnen und Schülern selbst entwickelt und geschrieben. Diese werden später in einem Bildband/Kinderbuch veröffentlicht.

 

Die Arbeit kann beginnen……

Bisherige Treffen der Projektverantwortlichen im Schuljahr 2014/2015

1. Treffen: 11. Oktober 2014

2. Treffen: 6. Oktober 2014

3. Treffen: 25. November 2014

4. Treffen: 10. Dezember 2014 Besuch von Frau Anke Rengers – Herbert Quandt-Stiftung

5. Treffen: 18. Februar 2015

6. Treffen: 4. März 2015 Generalprobe für den Markt der Möglichkeiten

 

Besuch von Frau Rengers von der Herbert Quandt-Stiftung am 10. Dezember 2014

Am 10. Dezember fand der erste Besuch der Stiftung in der Clemens-Brentano-Europaschule statt. Frau Rengers hatte sich fast einen ganzen Tag Zeit genommen, um sich die einzelnen Projektteile anzuschauen. Mit einem umfassenden Programm konnten wir die Schwerpunkte unserer Arbeit deutlich herausstellen und die Projektziele für die kommenden Monate formulieren.

1 1 1 2 1 3 1 35 1 40 1 8 1 9 1 10 1 12 1 13 1 14

Höhepunkt des Besuchs war neben einem Auftritt von zwei SchülerInnen mit Migrationshintergrund, die ihre religiös-kulturelle Herkunft erklärten, ein kurzer Einblick in unsere epische Oper mit einer Szene aus „Illumination“. Musikalisch begleitet wurde die Aktion von Henrik Loos/Gitarre.

 1 24 1 26 1 42 1 48 1 49 1 50 1 51 1 52
     

     

Markt der Möglichkeiten am 6. März 2015 in Bad Homburg

 

Zum Markt der Möglichkeiten am 6. März 2015 haben wir einen Ausschnitt aus unserer Oper Illumination stark gekürzt, um ihn auf der Bühne in Bad Homburg präsentieren zu können (Fotos von der Generalprobe und dem Markt der Möglichkeiten folgen demnächst).

 

Fortbildungen

 

Zum Trialog der Kulturen werden immer wieder interessante Fortbildungen angeboten. Zwei Teams haben mittlerweile davon Gebrauch gemacht und einmal eine in Saarbrücken und eine andere in Butzbach besucht.

Titel 1: 50 Jahre diplomatische Beziehungen Deutschland – Israel

Titel 2: Märchenseminar – Religiöse Aspekte in Märchen

 

Presseinformationen und Pressespiegel

»Geschichte tut körperlich weh«

Auschwitz-Ausstellung in der CBES bis Ende Januar

Einwanderung auf die Bühne bringen

"Dreireligionenoper" an der CBES

Arbeit, Einwanderer, Opernarie

"Wir sitzen alle in einem Boot"

Landrätin lobt Lollarer Austellung

Schultüten für kleinen grünen Bären

 

 

Presse-Einladung "Trialog der Kulturen"-Schulenwettbewerb

Hessische Schulen setzen Zeichen für Vielfalt

Beim großen Markt der Möglichkeiten im Landratsamt des Hochtaunuskreises geben die Schulen Einblicke in ihre vielfältigen Projekte. Auf der Bühne und an aufwendig gestalteten Ständen zeigen sie trialogische Kunstobjekte, präsentieren erste Szenen aus einer "DreiReligionenOper" und führen vor, was sie durch Gespräche und Besuche über Toleranz, Identität und andere Kulturen gelernt haben. Wir freuen uns, dass Jörg Meyer-Scholten, stellvertretender Staatssekretär des hessischen Kultusministeriums, die Veranstaltung mit einem Grußwort eröffnen wird. Herzlich laden wir Sie zum Markt der Möglichkeiten ein: am Freitag, 6. März 2015, um 15 Uhr, im Landratsamt des Hochtaunuskreises (Ludwig-Erhard-Forum), Ludwig-Erhard-Anlage 1-5, 61352 Bad Homburg. Interviews mit Schülern und Lehrern sowie Foto- und Filmaufnahmen an den Ständen der Schulen sind bereits ab 14 Uhr möglich. Über Ihre Anmeldung bis Donnerstag, 5. März 2015, freue ich mich. Für Fragen stehe ich gerne zur Verfügung. Weitere Informationen zum Trialog-Schulenwettbewerb unter www.trialog-schulenwettbewerb.de.

Die vollständige Presse-Einladung finden Sie hier.