Clemens-Brentano-Europaschule - Startseite

„Suche dir eine Festanstellung“

SpoBeruf28 Spezialkameras sind auf ein imaginäres Indoor-Spielfeld mit einer entsprechenden Anzahl von Quadraten auf dem Boden gerichtet. Wir sitzen, umringt von Computern und Bildschirmen, mitten in einem fast dunklen Raum. Kabel liegen auf Traversen, alles um uns herum blinkt und leuchtet, wir sind gespannt auf den Sportinformatiker, der uns gleich den Sinn der Technik erklären wird. Vorher öffnet sich noch ein großes Tor an der Kopfseite des Raumes und durchflutet so den bisher noch fensterlosen Raum mit Sonnenlicht. Schlagartig wird das Raumklima angenehmer, wir riechen, spüren und sehen den frisch gemähten Rasen der Outdoor-Spielfläche und erahnen die Möglichkeiten, die in dem System der Bewegungsanalyse liegen können. Die Projektarbeit im Institut für Sportwissenschaften ist sehr stark naturwissenschaftlich orientiert, das haben wir gleich feststellen können. Dennoch dient alles den Sportlern und der Wissenschaft zur Optimierung ihrer Arbeit und natürlich ihrer Leistung. Seine praktische Anwendung fand das System bei der Analyse der Wurftechnik von Basketballspielern. Es ging hierbei explizit um die Dreipunktewürfe, die optimal einstudiert werden sollen. Mehrere Jugendspieler und Probannten aus dem Seniorenbereich hatten jeweils 400 Würfe, die anschließend mit der entwickelten Technik ausgewertet wurden. Interessant war auch das entwickelte technische Bewertungssystem für den Trampolinsport, dass die Wissenschaftler*in Frau Dr. Katja Ferger mit ihrem Mitarbeiter in der JLU entwickelt hat und das bei Weltmeisterschaften zum Einsatz kommt, um die Bewertungsrichter zu unterstützen.  

Die Schüler*innen konnten sich in ein Projekt einwählen und sowohl einen Einblick in den Bereich des Berufssportlers(in), als auch in den Dienstleistungsbereich um den Sport herum bekommen. Der Fokus sollte aber grundsätzlich auf einer Selbständigkeit liegen. Ziel war es, eine realistische, aber auch innovative Idee zu entwickeln, die auch umsetzbar war. Am Ende musste die Geschäftsidee vor dem Plenum und zwei Fachleuten aus der finanzierenden Wirtschaft „verteidigt“ werden.  Das Projekt wurde an der Justus-Liebig-Universität von zwei Professor*innen, Frau Dr. Katja Ferger und  Herr Dr. Heiko Maurer und einem wissenschaftlichen Mitarbeiter begleitet, die, neben Martin Saul, den fundamentalen Input leisteten. Ergänzt wurde das Team durch den Geschäftsführer und einen Spieler der HSG Wetzlar - aus dem Bereich der Handball Bundesliga – und zwei Marketingfachkräften der Gießener 46er – aus der Basketball-Bundesliga.

Wie sich das akademische Berufsspektrum im Bereich Sport aufgliedert, zeigte uns der Sportwissenschaftler Dr. Heiko Maurer auf. An der Justus-Liebig-Universität Gießen studieren etwa 1300 Student*innen in unterschiedlichen Bereichen, die sich ausgehend vom Studiengang Sportwissenschaften über Sportmanagement, Sportpsychologie. Auch mit gesellschaftlichen Fragestellungen, wie zum Sport im Nationalismus, Sport und Rehabilitation, Freizeitsport, Sport im Alter, Sport und Integration, Sport und Doping, Sport und sozialer Aufstieg beschäftigen und hier auch entsprechende Abschlüsse erlangen können.

Die Aufgabe, ein eigenes Konzept für eine Selbständigkeit zu entwickeln, war zeitaufwendig und mit vielen Fragezeichen versehen. 

Nach einer Woche intensiver Vorarbeit rückte der entscheidende Tag näher. Frau Schäfer-Derwort von der Sparkasse Gießen gab ein Feedback zu den vorgestellten Konzepten der Schüler*innen. Das Bewertungsteam wurde noch durch Herrn Ander ergänzt, der von der Hessischen Förderbank aus Wiesbaden angereist war. So waren dann die Bewertungen der sieben Konzepte durch die beiden potentiellen Geldgeber auch sehr unterschiedlich. Insgesamt war den Tenor aber positiv, es sind keine „Phantomgebilde“ entstanden, sondern Firmenideen, die man auch umsetzen könnte. Die Aktion soll in den nächsten Semestern wiederholt werden und die Praktika der Schüler*innen sinnvoll ergänzen. 

Beispiel eines Konzepts:

Firmenname   Unique

Verkauf von originalen und signierten Sportlerutensilien im Onlinehandel
Prüfung der Kleidung und der Devotionalien auf Echtheit
Die Firma garantiert mit einem Echtheitssiegel die Originalität der Ware - Zertifikat
Qualität und Herkunft der Artikel sind elementar

Ein weiteres Konzept beschäftigte sich mit der Analysetechnik im Leistungssport

Firmenname   Intercessio


Personal - Video - Analysts
Video-Analysetechnik für den Spitzensport
Spieleranalyse, Leistungsanalyse
Ausbildung der Techniker im Bereich Videoanalyse
Mitarbeit von Studenten, Professoren
Anreiz - Promotionszuschuss
Trainerlizenzen, Fort- und Weiterbildung der Trainer...

Ein Konzept, das hoheitliche Aufgaben des Staates ergänzen soll

Firmenname  DOK


Physische und kognitive Unterstützung von an Demenz erkrankten Menschen.

Zusammenarbeit mit den Sozialträgern und Krankenkassen sowie kirchlichen und karitativen Einrichtungen.
Unterstützung von Demenzkranken, um die Pflegestufe gering zu halten
Hauptziel - Sportliche und kognitive Fähigkeiten fördern

Beispiel für ein High Tech Unternehmen

Firmenname   VisonalSports – Sensorik


Herstellung des VisualSuit, ein " Anzug mit Sensoren"
Videoanalyse - Unterstützung auf allen sportlichen Ebenen
Ermittlung von Vitalwerten
Neu! "Hormonecells"
Softwarekontrolle durch die gegründete Firma
Digitalisierung -  Sensoren dienen zur Überprüfung der Leistungsfähigkeit und dem taktischen Verhalten der Sportler*innen

 

Zitat von Herrn Ander von der Hessischen WiBank: „Ruft mich an, wenn ihr durchstartet".

 

Kompletter Bericht als PDF

Additional information