Clemens-Brentano-Europaschule - Startseite

Langgediente Kollegen der CBES feierlich in den Ruhestand verabschiedet

Schulleiter verabschiedet NeupensionäreAuf insgesamt 83 Jahren Dienstzeit an der Clemens-Brentano-Europaschule Lollar brachten es die drei Kollegen Edith Eckert, Alfred Nachbar und Hartmut Reyl, die am 27. Juni in der Aula der Schule in Lollar verabschiedet wurden.

Die drei Kollegen können sogar, wenn ihre anderen Dienstorte eingerechnet werden, mehr als 100 Jahre Schuldienst in ihrer Berufsbiografie vorweisen. Wie in den vielen Beiträgen sowie den Ansprachen des Schulleiters und des Personalrats deutlich wurde, haben die Neupensionäre die CBES in den letzten Jahrzehnten maßgeblich aufgebaut und geprägt.

Edith Eckert hat in den 25 Jahren in Lollar vor allem in der Hauptschule und in den Intensivklassen für Seiteneinsteiger, in der Regel Flüchtlinge, ihren Arbeitsschwerpunkt gehabt. Sie war für diese Aufgabe auch prädestiniert, da sie schon in den achtziger Jahren in Aachen Interkulturelle Pädagogik studiert hatte. Auch in ihrer Freizeit engagierte sie sich ehrenamtlich und politisch für die Flüchtlingshilfe in Gladenbach und Marburg.

Der gebürtige Schwabe Alfred Nachbar hat seit 1989 die Fächer Sport und Arbeitslehre an der CBES unterrichtet. Der als Mister Sport bekannte Nachbar war in den letzten 15 Jahren neben seinen unterrichtlichen Tätigkeiten auch als Sportkoordinator für die Organisation von Sportwettkämpfen aller Art im Landkreis Gießen zuständig. Nachbar betonte aber auch, wie wichtig ihm das Fach Arbeitslehre und die Arbeit mit Schülerinnen und Schüler in der Werkstatt war. Auch und gerade für Gymnasialschüler. Die Fachschaft Sport riss dann in der sommerlich erhitzten Aula das gesamte Kollegium von den Hockern, als sie gemeinsam zu Irene Caras „Fame“ eine heiße Aerobiceinlage lieferten.

Zum Abschluss wurde Hartmut Reyl verabschiedet, der eine besonders interessante Vita als Lehrer vorzuweisen hat. Reyl hat seit Beginn der 1980er Jahre fünf Jahre an der Blindenstudienanstalt gearbeitet, bevor er bis 1991 fünf Jahre lang an der deutschen Schule in Istanbul tätig war. Nachdem er dann 1991 nach Lollar kam, baute er den Musikbereich an der CBES mit seinen Kollegen auf. Bei der Organisation der Europatagen und den Austauschfahrten war Hartmut Reyl immer eine der treibenden Kräfte. Ab 2003 ist Reyl dann mit jährlich immer mehr Stunden ans Studienseminar Gießen gewechselt, wo er für den Lehrernachwuchs im Gymnasialbereich zuständig war. Am Studienseminar wurde Hartmut Reyl auch zum Studiendirektor befördert. In einer bewegenden Abschiedsrede betonte Reyl dann auch, dass bei der Zusammenarbeit von Lehrern und Schülern Beziehung vor Inhalt und Spaß und Begeisterung vor Druck und Notenstress komme.

Der Schulleiter Keller nahm sich viel Zeit und würdigte in bewegenden Worten die pädagogische Arbeit aller drei Kollegen. „Drei Heroen der CBES verlassen die Schule, die dem Kollegium als Vorbilder dienten. Wir haben euch unendlich viel zu danken!“

Additional information