Clemens-Brentano-Europaschule - Startseite

"Lernen macht glücklich - überraschende Erkenntnisse für den Schul- und Familienalltag"

Wir freuen uns sehr, Ihnen einen neuen und kostenlosen Vortrag anbieten zu können:

"Lernen macht glücklich - überraschende Erkenntnisse für den Schul- und Familienalltag"


Veranstalter: Eltern-Kompetenz-Zentrum des Schulelternbeirats der CBES

Termin: Montag, 17.02.2020,

Beginn 19 Uhr (Dauer ca. 90 Min), Einlass ab 18:30 Uhr

Ort: Clemens-Brentano-Europaschule, Ostendstr. 2, 35457 Lollar, Mensa (über den äußeren Nebeneingang)

Anbieter: Akademie für Lernpädagogik

Inhalte des Vortrags:
- Stressfreie Kommunikation für ein entspanntes Familienleben.
- Erstaunliche Tricks für sekundenschnelles Lernen.
- Ist Belohnen das neue Bestrafen?
- Mythos Motivation, der Weg zum selbständigen Lernen.


Wir freuen uns auf sie!


Ihr Schulelternbeirat der CBES



Wir freuen uns besonders über eine Anmeldung: 
Per Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Bitte mit Angabe des Namens, der Schule, der Jahrgangsstufe und der Anzahl der Personen.

 

Chinesische Austauschschüler an der CBES zum Mittagessen

Chinesische Gruppe29 Schülerinnen und Schüler sowie drei Lehrkräfte aus der Gießener Partnerstadt Wenzhou in China kamen am Montag, den 27. Januar 2020, an die CBES zum Mittagessen. Nach einem Besuch des Buderus-Bosch-Werks in Lollar wurden die Austauschschüler von Schulleiter Andrej Keller und der Aufgabenfeldleiterin Sprachen Marie-Luise Schirra an der CBES schon herzlich erwartet. Das Mensateam um Elzbieta Siemon hatte ein leckeres Zwei-Gänge-Menü vorbereitet, das von den chinesischen Gästen sehr gut aufgenommen wurde.

Für zwei Wochen sind die chinesischen Schülerinnen und Schüler in Gastfamilien in Gießen und Umgebung untergebracht. Verständigt wird sich in Englisch oder mit Hilfe einer Übersetzerin. Die chinesische Gruppe wurde letzte Woche offiziell an der Gesamtschule Gießen-Ost von Vertretern aus Politik und Bildungsverwaltung begrüßt. Der Austausch findet 2020 zum siebten Mal statt. Dieses Jahr mit einer Premiere, denn zum ersten Mal sind drei Schülerinnen der CBES Lollar dabei. Neben der Clemens-Brentano-Europaschule nehmen in diesem Jahr auch die Gesamtschule Gießen-Ost, die Liebigschule, die Ricarda-Huch-Schule und das Landgraf-Ludwigs-Gymnasium teil.

Die chinesischen Schülerinnen und Schüler kommen aus zwei Schulen aus Wenzhou und lernen hier neben den Schulen und dem Unterricht auch den Alltag, die Kultur und die Umgebung rund um Gießen kennen. Auch werden Ausflüge nach Marburg und Frankfurt organisiert. Am Wochenende stehen Unternehmungen in den Gastfamilien an. Deshalb gilt es besonders den deutschen Gasteltern für ihr Engagement zu danken. In den kommenden Osterferien steht der Gegenbesuch aus Gießen nach Wenzhou an. Dies wird ein großes Erlebnis für alle Schülerinnen und Schüler aus Gießen werden – denn unter anderem steht ein dreitägiger Aufenthalt in der chinesischen Hauptstadt Peking auf dem Programm.

Schulleiter Keller hofft, dass auch in den Folgejahren Lollarer Schülerinnen und Schüler an diesem besonderen Austauschprogramm der Gießener Schullandschaft teilnehmen.

Zwei neue Kolleginnen nehmen im Februar ihren Dienst an der CBES auf

Schepp Andrzejewski Daumen hochFrau Marie Andrzejewski (auf dem Bild links) mit den Fächern Mathematik und Physik kam am 27. Januar 2020 ins Büro des Schulleiters, um einen befristeten Angestelltenvertrag mit voller Stelle zu unterschreiben. Frau Andrzejewski wohnt mit ihrem Mann und ihrer kleinen Tochter in Wettenberg. Sie studierte an der Justus-Liebig-Universität und absolvierte ihren Vorbereitungsdienst am Landgraf-Ludwigs-Gymnasium in Gießen. Sie wird mehrheitlich am Standort Allendorf eingesetzt, übernimmt aber auch zwei Mathematikkurse in Lollar. Frau Andrzejewski freut sich sehr auf die Zusammenarbeit mit Schülerinnen und Schülern, Eltern und den Lehrkräften an beiden Standorten.

Auch Frau Aileen Schepp (rechts) unterschrieb am 27. Januar 2020 einen befristeten Angestelltenvertrag beim Schulleiter. Sie unterrichtet mit 20 Stunden die Fächer Deutsch und Ethik am Standort Lollar. Frau Schepp legte ihr Abitur an der Gesamtschule Gießen-Ost ab und studierte dann anschließend an der Philipps-Universität in Marburg. Ihr Referendariat absolvierte Frau Schepp am Studienseminar in Oberursel und wurde dabei an der Kooperativen Gesamtschule in Konradsdorf in der Wetterau eingesetzt. Frau Schepp freut sich auf eine spannende Zeit in Lollar und möchte ihre Schülerinnen und Schüler von ihren beiden Lieblingsfächern begeistern.

Normal ist es…

20200122 145057nach dem Abitur studieren zu gehen oder eine Ausbildung zu beginnen. Doch dazu ist es für jeden wichtig zu wissen, ob man für den gewünschten beruflichen Weg auch gewappnet ist. Aus diesem Grund startete an der Clemens-Brentano-Europaschule die diesjährige Berufs- und Studienorientierungswoche traditionell mit einem umfangreichen Kompetenzfeststellungsverfahren, dem GEVA-Test, welcher Aufschluss darüber geben soll, ob man die notwendigen schulischen Voraussetzungen mit den persönlichen Neigungen und Präferenzen unter einem Hut bringen kann.
Am zweiten Tag drehte sich alles um „alternative Wege nach dem Abitur“, wenn ein Weg eben nicht wie geplant oder erhofft verläuft. Hierzu konnten mit der Agentur für Arbeit, Volunta sowie dem Institut für Talententwicklung gleich mehrere Organisationen eingeworben werden, die den 105 Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 11 unterschiedliche Möglichkeiten aufzeigten, denn oft schwirren Ideen in den Köpfen der Heranwachsenden herum, die sicherlich förderlich sein mögen, aber allzu häufig scheitert beispielsweise die Umsetzung eines Auslandsaufenthaltes an den Organisationskenntnissen und manchmal auch einfach nur an der Bequemlichkeit.
Dabei sind die Gründe für diese „alternativen Wege nach dem Abitur“ in den meisten Fällen gar nicht selbst verschuldet, denn der häufigste Anlass sind Wartesemester oder Überbrückungszeiten zwecks auseinanderliegendem Ausbildungsbeginn. Daher erscheint es sinnvoll, die Zeit nicht nur für sich persönlich gewinnbringend zu planen, sondern der Gesellschaft ebenso einen Dienst zu leisten. Aus diesem und noch vielen anderen persönlichen Gründen sollte ein strukturierter Übergang in das Berufsleben auch bei „Zeitlücken“ kein Problem sein.
Auf dem Programm standen das klassische Freiwillige Soziale Jahr (FSJ), das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ), ein Auslandsaufenthalt oder ein Duales Studium als Handlungsalternativen. Das CBES-Team, bestehend aus dem BO-Koordinator Herrn Mehmet Krasnici sowie dem Leiter des Aufgabenfeldes der Gesellschaftswissenschaften Herrn Matthias Payer, hatte sich dazu gleich mehrere erfahrene Partner ins Haus geholt, um den Schülerinnen und Schülern den Übergang zu vereinfachen. Den Beginn machte Frau Petra Michels, die den Anwesenden die Ausbildungsmesse Vocatium präsentierte. Schwerpunkt hierbei war die professionelle Präsentation und Gliederung der im Mai stattfindenden Messe, bei der zahlreiche Unternehmen und Universitäten ihre Ausbildungsberufe und Studiengänge vorstellen und anbieten.
Im Anschluss standen das FSJ, FÖJ und Auslandspraktikum auf dem Plan, welche vom Team um Frau Frauke Lehmann von Volunta Wiesbaden dem interessierten Publikum vorgestellt wurden. Neben zahllosen Einsatzmöglichkeiten allein in Hessen erfolgte zunächst eine Strukturierung der Bereiche, um sodann die häufig problematisierte Frage der Finanzierung sowie Krankenversicherung zu klären. Besonders im Fokus stand auch der Auslandsaufenthalt, der das Soziale mit der Fremdsprachenfestigung kombiniert und auch hier unzählige Einsatzmöglichkeiten praktisch auf dem gesamten Globus ermöglicht.

 

Weiterlesen: Normal ist es…

Additional information